Steuererklärung 2015 - Frist läuft bald ab

Fotolia_78740953_XS_copyright_0.jpgJeder, der zur Abgabe der Steuerklärung verpflichtet ist, hat noch bis zum 31. Mai Frist zur Abgabe für das Jahr 2015. Außer man hat rechtzeitig einen Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein beauftragt die Steuererklärung für einen zu erstellen, dann hat man Zeit bis zum 31. Dezember. Das Finanzamt kann aber ausdrücklich einen früheren Abgabetermin verlangen.

Steuererklärung – wer muss sie abgeben?

Jeder Arbeitnehmer auf den einer der folgenden Punkte zutrifft muss in jedem Fall eine Einkommenssteuererklärung abgeben. Denn hier vermutet der Gesetzgeber, dass zu wenig Einkommenssteuer bezahlt wurde. Die wichtigsten Gründe sind, man war bei mehreren Arbeitgebern gleichzeitig beschäftigt, auf der Steuerkarte ist ein Freibetrag eingetragen, man hat Lohnersatzleistungen wie zum Beispiel Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld oder Elterngeld erhalten, man war mit dem Partner zusammen veranlagt und wurde mit den Steuerklassen und oder 6 veranlagt oder beide mit der Steuerklasse 4, man hatte Einkünfte über 410 € wie zum Beispiel Honorare, Miete oder Rente, die unversteuert waren.

Steuererklärung – freiwillig?

Die Steuererklärung freiwillig machen sollte jeder der im letzten Jahr außergewöhnliche Belastungen, hohe Werbungskosten oder Sonderausgaben hatte. Sollte daraufhin ein Bescheid kommen, dass man Steuern nachzahlen muss, kann man innerhalb eines Monats Einspruch einlegen und die Erklärung zurücknehmen. Das gilt aber nicht wenn dem Arbeitgeber oder Arbeitnehmer Fehler unterlaufen sind wie zum Beispiel der Kinderfreibetrag ist zu hoch angegeben oder es wurde ein falscher Betrag vom Bruttolohn abgezogen. Bei der freiwilligen Abgabe, hat der Steuerzahler 4 Jahre Zeit die Erklärung abzugeben. Für das Jahr 2012 kann man sich also noch bis zum 31. Dezember Zeit lassen.

Fristverlängerung

Gibt man triftige Gründe, wie zum Beispiel Krankheit, Umzug, Dienstreise oder fehlende Unterlagen an, kann man beim Finanzamt eine Fristverlängerung beantragen. Wird diese akzeptiert, dann hat man noch einen Aufschub bis 30. September. Man sollte sich aber sicherheitshalber sehr Zeitnah darum kümmern die Verlängerung zu beantragen.

Fristeinhaltung

Die Steuererklärung benötigt bindet eine Unterschrift. Das bedeutet: Übermittelt man die Steuererklärung zwar noch innerhalb der Frist per ELSTER also elektronisch, dies allerdings ohne Unterschrift kann das Finanzamt eine Strafe wegen verspäteter Abgabe aussprechen oder gar die Veranlagung ablehnen. Schickt man die Erklärung aber noch rechtzeitig per Fax, ist die Unterschrift darauf bindend und der Antrag gültig.

Steuererklärung ab 2017 – Neu

Der Bundestag hat beschlossen das Steuerzahler ab 2017 mehr Zeit hat seine Steuererklärung abzugeben. Bis zum 31. Juli muss dies nun geschehen, wenn man sie selber macht. 2 Monate mehr als bisher hat man wenn die Erklärung der Steuerberater oder der Lohnsteuerhilfeverein macht. Das bedeutet das diese nach 14 Monaten fällig wird. Für das Jahr 2017, muss man sie also erst Ende Februar 2019 abgegeben haben. Eine weitere Änderung wurde beschlossen und zwar, für eine verspätete Abgabe wird für jeden Monat ein Zuschlag von 25 Euro fällig werden.  Dem muss der Bundesrat aber noch zustimmen.