LVM Versicherung

LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a. G.

Die LVM Versicherung, bekannt auch als LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a. G. ist eines der 20 führenden Erstversicherungsunternehmen bundesweit und zudem auch einer der vier größten Kfz-Versicherer Deutschlands. Der Hauptsitz der Gesellschaft ist in der Stadt Münster in Westfalen.

Gründung duch Landwirte

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1986 durch westfälische Landwirte und ursprünglich auch für die Landwirte als Versicherungsverein gegen Haftpflicht. Die grundlegende Zielsetzung der Gründung der LVM lag in einer Selbsthilfeorganisation, die Landwirte vor den verschiedenen Haftungsrisiken schützen sollte. Bereits im Jahr 1916 hatte die LVM mehr als 20.000 Mitglieder und verwaltete seinerzeit schon ein Vermögen, das bei über 500.000 Euro umgerechnet lag. Innerhalb des Ersten Weltkrieges überstand der Versicherungsverein aufgrund der Tatsache, dass die Versicherungsbeiträge nun nicht mehr in der damals gängigen Währung Reichsmark, sondern nun in Naturalien und hier in Roggen entrichtet wurden. Der eingelagerte Roggen wurde dann nach Ende der Inflation gewinnbringend verkauft und in die LVM investiert.

Erstmalig im Jahr 1926 konnten der LVM auch Personen ohne landwirtschaftlichen Status beitreten, die allerdings in Gemeinden mit weniger als 8.000 Einwohnern leben mussten. Zeitgleich eröffnete die LVM Versicherung auch die Sparten Kfz-Haftpflicht sowie die Tierversicherungen.

Ab dem Jahr 1970 erfolgte eine Umwandlung in eine Unternehmensgruppe, die als LVM Rechtsschutzversicherung-AG in Form einer Tochtergesellschaft erfolgte. Schon im Jahr darauf folgte dann die LVM Lebensversicherungs-AG. Erst ab 1973 wurde eine Beschränkung der aufzunehmenden Personenkreise dann komplett aufgehoben und alle Personen konnten sich unabhängig von Wohnort oder beruflichem Status in der LVM Versicherung absichern. Nach einigen Jahren, nämlich in 1981, erfolgte dann die Gründung einer weiteren Tochtergesellschaft als die LVM Krankenversicherungs-AG und schon im Jahr 1984 konnte die LVM Versicherung bereits die Beitragseinnahmengrenze von einer Milliarde DM überschreiten. Ab 1990 - also nach der deutschen Wiedervereinigung - gelang es der LVM Versicherung dann, die Einnahmensgrenze von zwei Milliarden DM zu überschreiten, was sich unter anderem aus den vielen Neukunden aus den neuen Bundesländern ergab. Die enorme Expansion der LVM Versicherung hatte zur Folge, dass auch die Verwaltungsgebäude stark erweitert werden mussten und so im Jahr 1999 der regional bekannte 73 Meter hohe Büroturm als Verwaltungsgebäude am Kolde-Ring erstellt wurde.

Ab dem Jahr 2000 ging die LVM-Versicherungsgruppe dann eine Kooperation mit dem US-amerikanischen Investmenthaus Federated Investors Inc. ein und vertreibt seither in den Agenturen eine eigene Fonds-Familie. Bereits zum 1. Juni 2002 konnte die LVM die Augsburger Aktienbank übernehmen, bei der es sich um eine der ältesten Direktbanken Deutschlands handelte. Seither werden die Produkte der Bank in den Agenturen der LVM Versicherung vertrieben. Die letzte Tochtergesellschaft der LVM Versicherung startete zum 10. Oktober 2002 als LVM Pensionsfonds-AG.

Im Geschäftsbericht 2013 veröffentlichte die LVM Versicherung 10,393 Millionen Verträge durch 3,2 Millionen Kunden und damit 2,9 Milliarden Euro Beitragseinnahmen.