K

Versicherungsbegriffe mit dem Anfangsbuchstaben K

Fahrzeuge versichern

Bei der PKW-Versicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung, die auf das Auto ausgerichtet ist. Im Rahmen dieser Versicherung kommt es zur Deckung von Schadensersatzansprüchen. Entstanden sind diese einem Dritten infolge vom Betrieb eines Kraftfahrzeugs. Jedoch fällt das Gebiet der PKW-Versicherung viel umfangreicher aus. Von großer Bedeutung sind ebenso die Motoradversicherung und die Campingfahrzeugversicherung.

Kreditprüfung

Vor Gewährung eines Kredites überprüft der Kreditgeber die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers. Mit einer Bonitätsprüfung soll ermittelt werden, ob der Schuldner voraussichtlich in der Lage sein wird, den Kredit zurückzuzahlen. Bei dieser Bonitätsprüfung werden eventuelle Schufa-Einträge berücksichtigt, die persönlichen Vermögensverhältnisse oder bereits bestehende Verpflichtungen des Antragstellers.
 

Kontokorrentkonto

Ein Kontokorrentkonto ist ein Bankkonto über das der Inhaber jederzeit im alltäglichen Zahlungsverkehr verfügen kann, sofern ein eingeräumter Kreditrahmen nicht überschritten wird. Der Begriff Girokonto wird häufig synonym für ein Kontokorrentkonto verwendet, obwohl ein Girokonto genau genommen ausschließlich als Guthabenkonto geführt werden kann. Wird ein Dispositionskredit für ein Girokonto eingeräumt, wird es daher automatisch zu einem Kontokorrentkonto.
 

Kurzkennzeichen

Mit einem vom Straßenverkehrsamt auf Antrag vergebenen Kurzkennzeichen dürfen Fahrzeuge für maximal fünf Tage am Straßenverkehr teilnehmen. Es darf für Probefahrten oder Fahrzeugüberführungen genutzt werden. Nötig für die Erteilung eines Kurzkennzeichens sind die Vorlage einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB), die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) sowie der Personalausweis.
 

Kündigung

Unter Kündigung versteht man die sofortige oder spätere Auflösung eines Rechtsverhältnisses, in der Regel eines Vertrages. Die Kündigung einer Versicherung kann ordentlich, das heißt mit den im Vertrag angegeben Fristen, oder bei Vorliegen wichtiger Gründe auch außerordentlich, das heißt  mit verkürzten Fristen (i.d.Regel ein Monat), erfolgen. Wichtige Gründe können zum Beispiel bei einer KFZ-Versicherung das Anheben der Tarife, das Abwickeln eines Schadenfalles oder auch der Verkauf des Fahrzeuges sein.
 

Kulanz

Wenn eine Versicherung Leistungen erbringt, obwohl sie für diese nicht verpflichtet war, spricht man von Kulanz. Diese Kulanz wird jedoch nur in ganz besonderen Fällen gewährt, wie zum Beispiel wenn in den letzten Jahren der Versicherungsvertrag einen günstigen Risikoverlauf aufzeigt und die möglichen Kosten zum Jahresbeitrag des Versicherten in einem angemessenen Verhältnis stehen.
 

Krankheit

Unter einer Krankheit wird in der Berufsunfähigkeitsversicherung ein dauerhafter körperlicher oder geistiger Zustand verstanden, der die im Beruf geforderte Leistungsfähigkeit stark einschränkt oder unmöglich macht.
 

Krankentagegeld

Im Bereich der privaten Krankenversicherung ist das Krankentagegeld eine gute Möglichkeit sich im Krankheitsfall gegen Verdienstausfälle abzusichern. Vor allem für Selbstständige ist das Krankentagegeld sowie die angeschlossene Zusatzversicherung notwendig, wenn Einnahmen auch weiterhin erzielt werden sollen. Denn entsprechend der monatlich zu leistenden Beiträge und der Wünsche des Versicherten wird ein bestimmter Prozentsatz des täglichen Einkommens dadurch abgedeckt. Ab welchem Tag das Geld von der PKV ausgezahlt wird kann ganz individuell vereinbart werden.

Kräfteverfall

Von einem Kräfteverfall spricht man in der Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn der Versicherte aufgrund nachlassender körperlicher oder geistiger Kräfte nicht mehr in der Lage ist, seinen Beruf auszuüben und dessen Belastbarkeit damit nicht mehr altersgerecht ist. Die zum Kräfteverfall führenden Umstände müssen in der Regel ärztlich belegt werden.
 

Seiten